This website uses cookies to analyze the traffic
Information on the use of our website is therefore transferred to Google.

Accept

blinkvideo - research of video art, performance and multimedia installations.

For artists we provide a platform for extensive presentation of media works, gallerists get a direct contact to international professional audiences, collectors find a worldwide overview of contemporary trends in moving image, curators can do research via keywords and compilations, teachers use presentation opportunities for students and all professionals get password protected, extensive information about video works worldwide.

Nadja Verena Marcin - OPHELIA
Stadtgalerie in Saarbrücken, Germany. 2019

OPHELIA is an interdisciplinary performance that is presented in the Stadtgalerie Saarbrücken as a live action and subsequently as a video installation. It reflects the human-induced destruction of nature and creates references to art, literature and science. Dressed in "Ophelia's" dress and equipped with a diving device, Nadja Verena Marcin will climb into an aquarium and try under water to read the text "The Werld" by Daniil Kharms about human perception.
Image: © Nadja Verena Marcin

Igor Simić - WELTSCHMERZ 
at Galerie Beckers, Frankfurt

The exhibition WELTSCHMERZ shows new works by Serbian artist Igor Simic, which he created in connection with his iOS game Golf Club: Wasteland. For this game he and his award-winning gaming and film company Demagog Studio developed a whole world — a storyline with characters and various landscapes — in a post-apocalyptic scenario. The eerie atmosphere of the carefully crafted visual scenery is accompanied by slow paced, nostalgic, sometimes almost chilling music that evokes the feeling of longing for something lost.
Image: © Igor Simić

Fuzzy dark spot
Video art from Hamburg

The exhibition FUZZY DARK SPOT curated by the Hamburg-based video artist Wolfgang Oelze, at the Falckenberg Collection brings together 56 video works by over 30 mostly Hamburg-based artists ranging from the 1970s to the present day, featuring historical and contemporary productions in both thematic and monographic groups.
image: © Stefan Panhans

REFRACTED REALITIES at VIDEONALE.17

In optics, “refraction” refers to the bending of a beam of light, a change in direction which occurs at the moment when it passes from one medium to another. Through refraction, the light wave alters course, changing the way we perceive the objects it illuminates in the process. This optical deviation requires us to repeatedly correct our gaze, comparing the beginning and end points of our perception with reality, and bringing the object we see clearly into focus. In its figurative sense, refraction refers to a critical reflection on the means and channels of visualization, and by extension the possibility of a rearticulation of our view of things – how they are, were, or apparently always have been.
Image: © Sohrab Hura

Featured videos

Critics’ Pick: Vienna by Nicole Büsing + Heiko Klaas

The group show “Antarctica. An Exhibition on Alienation” was presented in Vienna during the past winter season. Departing from a note written by the Italian cult director Michelangelo Antonioni referring to a potential glacier melting in the Antarctica and a hint to a film, the two curators from the Kunsthalle Wien, Vanessa Joan Müller and Nicolaus Schafhausen, conceived an exhibition on the topic of alienation and contemporary art. The focus was on the latest contemporary photography and video art by the younger generation of artists.
Image: © Isabella Fürnkäs

Expanding Bauhaus.
New Reflections on the Bauhaus Movement in Time-Based Media Art
/ Goethe Institute Netherlands

A screening series selected by Elke Kania (Cologne), Julia Sökeland (Hamburg) and Ludwig Seyfarth (Berlin)

With its combination of various arts such as painting, photography film, architecture, fashion, product and interior design and textile art, the Bauhaus is still considered the epitome of a technologically advanced modernity. Last but not least, the attempt to create the whole society aesthetically, inspired many artists worldwide.
Image: © Adnan Softic

Johan Grimonprez

Johan Grimonprez’s critically acclaimed work dances on the borders of practice and theory, art and cinema, documentary and fiction, demanding a double take on the part of the viewer. Informed by an archeology of present-day media, his work seeks out the tension between the intimate and the bigger picture of globalization. It questions our contemporary sublime, one framed by a fear industry that has infected political and social dialogue. By suggesting new narratives through which to tell a story, his work emphasizes a multiplicity of realities.
image: © Johan Griminprez

Christoph Faulhaber: Revolution & Architecture

With "Revolution & Architecture" Christoph Faulhaber (* 1972 in Osnabrück, lives in Hamburg) conceives, builds, designs and opens a whole series of very different rooms in the Kunsthalle Osnabrück. In order to discover the revolutionary aspect of these "architectures", one has to look at the social implications of interior design in general. In the forum the visitor then enters Faulhaber's cinematic autobiography "Every Picture is an Empty Picture" as in the eye of the cyclone: The work is split into 15 individual films and surrounds the visitor in a circle.
Image: © Christoph Faulhaber

Stiftung imai – inter media art institute

The Düsseldorf based foundation imai – inter media art institute was founded in 2006 in order to establish an institution in Germany dedicated to the distribution and preservation of media art and associated activities.
Image: © Marcel Odenbach

Our Partners

blinkvideo mediaart
blinkvideo is a website for the research of video art. Founders: Julia Sökeland, Anita Beckers. blinkvideo ist eine Plattform zur Recherche nach Videokunst

Virtual realities - Class of media art
Prof. Bjørn Melhus, Kunsthochschule Kassel

Works

Mit der Berufung von Bjørn Melhus an die Kunsthochschule Kassel im Jahr 2003 wurde eine neue Klasse ins Leben gerufen, der man damals den Titel „Virtuelle Realitäten” gab. Dieser sehr offene Begriff wurde gewählt, um die Fixierung auf ein konkretes Medium zu vermeiden. Die Bezeichnung unterscheidet sich durch ihren Plural von dem gerbräuchlichen Begriff der “Virtual Reality” aus dem angewandten Bereich. Denn virtuelle Realitäten bedeutet mehr: Im Mittelpunkt stehen Forschung und Lehre des künstlerischen Films und Videos sowie Installationen oder computerbasierten Arbeiten. Hier werden die Studierenden ermutigt, frühzeitig eine eigene künstlerische Position zu entwickeln, die inhaltlichen Fragestellungen und der Entwicklung einer ästhetischen, wie technischen Selbstsicherheit folgt. Darüber hinaus soll die kritische Wahrnehmung medialer Massenkultur und die sich der daraus ergebenden Rückschlüsse gefördert werden.

Die Lehre konzentriert sich in regelmäßigen Klassenreffen und Einzelgesprächen auf die Betreuung der freien, künstlerischen Arbeit der Studierenden. Manche der Semester sind inhaltlichen Schwerpunkten unterstellt, zu denen zusätzliche Vorlesungen, Gastvorträge, Exkursionen und Workshops angeboten werden. Großer Wert wird auch auf Kooperationsprojekten mit Klassen anderer Hochschulen gelegt.

Die vorliegenden Arbeiten sind eine Auswahl einkanaliger Videos von aktuell Studierenden und Abgängern/innen der letzten drei Jahre. Bis auf eine Ausnahme sind alle Beteiligten mit zwei Videos vertreten. Diese Auswahl repräsentiert das breite Spektrum formaler Ansätze und individuell unterschiedlichen Sichtweisen der jungen Künstlerinnen und Künstler. Dabei verschränken sich oft persönliche Themen mit Fragestellungen an die gegenwärtige Gesellschaft. Ob inszeniert, beobachtet, dokumentiert oder animiert. Alles ist möglich.

Zum Beispiel „Encierro“ von Ana Esteve Reig, das bereits schon früher auf blink zu sehen war, ist ein skurriles Musikvideo und eigene Interpretation des lateinamerikanischen Tanzes Reggeaton, in dem eindeutige, körperlich sexuelle Anspielungen des Mannes zum Ausdruck kommen. Bei Reig stecken die Männer in hessischen Polizei-Uniformen, was zum einen sehr komisch wirkt aber auch auf gängige Machtstrukturen der Geschlechterollen verweist. In ihren aktuellen Videos verabeitet die Künstlerin die wirtschaftliche Katastrophe und deren Auswirkungen in Spanien. In „Olimpiadas“ besingt eine junge spanische Sportlerin im National-Trikot die gegenwärtige Situation mit dem Lied “Wir sind nicht verrückt”. Das Stück war laut Reig bereits während der Krise 1992 sehr populär und greift Stereotypen des hedonistischen Lebens innerhalb der Kultur auf. Auch hier hat die Künstlerin eine bewusste Verschiebung vom Spanischen ins Deutsche vorgenommen, der Hintergrund des in der Fremdsprache Deutsch gesungenen Textes erscheint uns zunächst fremd, jedoch Spaniern, bzw. spanischen Immigranten sehr vertraut.

Clara Winter verarbeitet in dem künstlerischen Dokumentarfilm „Mika“ den gewaltsamen Tod eines nahe stehenden Freundes in Toulouse. Dabei verbindet sie ihre französisch selbst eingesprochenen Tagebuchaufzeichnungen mit kraftvollen Bildern, die in einer Art Notwehr des Handeln Wollens aufgenommen zu sein scheinen. Zusammen mit Lina Walde entstand während eines gemeinsamen Workshops zur Nacht an der HGB Leipzig das Video „Beziehungsarbeit 1“, in dem sich die beiden Künstlerinnen zum vorsätzlichen Männerfang in das Nachtleben der alternativen Szene Leipzig stürzen und auf absurd komische Weise die Anbahnung möglicher Paarbeziehungen erkunden. Lina Walde ist in der vorliegenden Auswahl auch noch mit dem kurzen Animationsfilm IN CIRCLES vertreten, der visuell eindrucksvoll und sehr sensibel den Weg einer Selbstbestimmung nachzeichnet.

In einem eigenen, gezeichneten, gemalten und letztendlich skulptural gebauten Bildraum agiert Kristin Meyer in LA LA LA. In dem eigentlich als Loop angelegten Video bewegt sich die Künstlerin traumartig in ihren eigenen, aus Pappmacheé gebauten vier Wänden, aus denen sie scheinbar nicht ausbrechen kann. Ein psychischer Raum wird von innen nach außen gestülpt um darin rituelle Handlungen zu vollziehen.

Mit Innen- und Außenwelten setzt sich auch Kerstin Frisch in ihren beiden Videos „Suppe“ und „Liebeslied“ auseinander. Während uns „Suppe“ die unfassbare Körperbeherrschung einer kontrolliert reversible Nahrungsaufnahme vor Augen führt, befinden wir uns in „Liebeslied“ im größtmöglichen Außenraum über den Wolken im Himmel und dabei ganz dicht an den Stimmbändern der Künstlerin und dem intimen Klang eines selbst eingesungenen Liebesliedes.

Die vier Buchstaben L.O.V. und E. gehören mit unter zu den überstrapaziertesten der Popkultur. In dem gleichnamigen Video von Bode finden Sie sich als männliche Markierung im Schnee wieder. Mit CopyCat Pack 2.0 hat Bode bereits im Jahr 2008 das Phänomen der massenhaften, individuellen Neuinterpretationen bekannter Musikstücke auf youtube aufgegriffen, und eine große Menge solcher Videos in einem Bild synchronisiert.

In seinen beiden Videos „Llorett“ und „Kolkata“, greift Benjamin Brix Orte des öffentlichen Raums auf und zeichnet gleichermaßen befremdliche wie berührende Bilder. Es sind stille Betrachtungen einer Realität, die durch die Beobachterposition etwas Bühnenhaftes bekommt. In „Kolkata“ blicken wir in einen Straßenausschnitt Kalkuttas, in der die nächtliche Normalität unterbrochen wird und für eine Moment in eine unwirkliche Situation umschlägt. Das Video „Llorett“ dagegen ist eine Beobachtung im Wasser planschender Touristen im spanischen Badeort Llorett de Mar. Die Beteiligten wirken seltsam unmotiviert und wie in die Szene gestellt.

Julia Charlotte Richter, die bereits 2010 Abschluss gemacht hat und danach Meisterschülerin von Prof. Corinna Schnitt an der HBK Braunschweig war, ist in dieser Auswahl mit zwei Arbeiten vertreten. In „Down the Rabbit-Hole“, einem Teil ihrer damaligen Abschlussarbeit, schweben wir durch einen Raum schlafender Mädchen, die sich in der Metamorphose des Erwachsenwerdens befinden. In „You Hear Something“, das während ihrer Meisterschülerzeit entstand, erzählt eine junge Frau, die in der Blüte ihres Lebens steht, von den körperlichen Veränderungen, die im Moment des Todes eintreten. Aktuelle Arbeiten von Julia Charlotte Richter sind ab dem 5. Mai in einer Einzelausstellung im Kunsthaus Essen zu sehen. Kunsthaus Essen

Mehr infos zur Klasse Prof. Bjørn Melhus unter:
melhusklasse
Kunsthochschule Kassel

Virtual realities - Class of media art Prof. Bjørn Melhus, Kunsthochschule Kassel

Please fill out the application form.

  • Please select
  • Mr.
  • Mrs.
  • Please select
  • Afghanistan
  • Albania
  • Algeria
  • American Samoa
  • Andorra
  • Angola
  • Anguilla
  • Antarctica
  • Antigua and Barbuda
  • Argentina
  • Armenia
  • Aruba
  • Australia
  • Austria
  • Azerbaijan
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesh
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgium
  • Belize
  • Benin
  • Bermuda
  • Bhutan
  • Bolivia
  • Bosnia and Herzegovina
  • Botswana
  • Bouvet Island
  • Brazil
  • British Indian Ocean Territory
  • British Virgin Islands
  • Brunei
  • Bulgaria
  • Burkina Faso
  • Burma
  • Burundi
  • Cambodia
  • Cameroon
  • Canada
  • Cape Verde
  • Cayman Islands
  • Central African Republic
  • Chad
  • Chile
  • China
  • Christmas Island
  • Cocos (Keeling) Islands
  • Colombia
  • Comoros
  • Congo Democratic Republic of the
  • Congo Republic of the
  • Cook Islands
  • Costa Rica
  • Cote d'Ivoire
  • Croatia
  • Cuba
  • Curacao
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Denmark
  • Djibouti
  • Dominica
  • Dominican Republic
  • Ecuador
  • Egypt
  • El Salvador
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Estonia
  • Ethiopia
  • Falkland Islands (Islas Malvinas)
  • Faroe Islands
  • Fiji
  • Finland
  • France
  • France Metropolitan
  • French Guiana
  • French Polynesia
  • French Southern and Antarctic Lands
  • Gabon
  • Gambia
  • Georgia
  • Germany
  • Ghana
  • Gibraltar
  • Greece
  • Greenland
  • Grenada
  • Guadeloupe
  • Guam
  • Guatemala
  • Guernsey
  • Guinea
  • Guinea Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Heard Island and McDonald Islands
  • Holy See (Vatican City)
  • Honduras
  • Hong Kong
  • Hungary
  • Iceland
  • India
  • Indonesia
  • Iran
  • Iraq
  • Ireland
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Jamaica
  • Japan
  • Jersey
  • Jordan
  • Kazakhstan
  • Kenya
  • Kiribati
  • Korea North
  • Korea South
  • Kosovo
  • Kuwait
  • Kyrgyzstan
  • Laos
  • Latvia
  • Lebanon
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macau
  • Macedonia
  • Madagascar
  • Malawi
  • Malaysia
  • Maldives
  • Mali
  • Malta
  • Marshall Islands
  • Martinique
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Mexico
  • Micronesia Federated States of
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Montserrat
  • Morocco
  • Mozambique
  • Namibia
  • Nauru
  • Nepal
  • Netherlands
  • New Caledonia
  • New Zealand
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Niue
  • Norfolk Island
  • Northern Mariana Islands
  • Norway
  • Oman
  • Pakistan
  • Palau
  • Panama
  • Papua New Guinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippines
  • Pitcairn Islands
  • Poland
  • Portugal
  • Puerto Rico
  • Qatar
  • Reunion
  • Romania
  • Russia
  • Rwanda
  • Saint Barthelemy
  • Saint Helena Ascension and Tristan da Cunha
  • Saint Kitts and Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Martin
  • Saint Pierre and Miquelon
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Samoa
  • San Marino
  • Sao Tome and Principe
  • Saudi Arabia
  • Senegal
  • Serbia
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Singapore
  • Sint Maarten
  • Slovakia
  • Slovenia
  • Solomon Islands
  • Somalia
  • South Africa
  • South Georgia and the Islands
  • South Sudan
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Suriname
  • Svalbard
  • Swaziland
  • Sweden
  • Switzerland
  • Syria
  • Taiwan
  • Tajikistan
  • Tanzania
  • Thailand
  • Timor Leste
  • Togo
  • Tokelau
  • Tonga
  • Trinidad and Tobago
  • Tunisia
  • Turkey
  • Turkmenistan
  • Turks and Caicos Islands
  • Tuvalu
  • Uganda
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • United States Minor Outlying Islands
  • Uruguay
  • Uzbekistan
  • Vanuatu
  • Venezuela
  • Vietnam
  • Virgin Islands
  • Wallis and Futuna
  • West Bank
  • Western Sahara
  • Yemen
  • Zambia
  • Zimbabwe

Data you submit will only be used by us for contact purposes, sending you the password and information about our activities. Your data will not be shared with other companies. If you wish, we will immediately delete your data from our system; please send us an email.


Enter your E-mail address below and we'll get you back to the art.